Brauerei Gold Ochsen bricht Lanze für Nachhaltigkeit

Egal ob abgesagter Klimagipfel, verbotene Zusammenkünfte im Zuge der „Fridays for Future“-Bewegung oder coronabedingte Verzögerung beim Plastiktütenverbot: Die öffentliche Debatte zur Reduzierung von Plastikmüll ist aktuell ins Stocken geraten. „Dabei sollte gerade die jetzige Situation genutzt werden, um über bisherige Routinen nachzudenken und die Weichen Richtung Zukunft zu stellen“, betont Ulrike Freund, Geschäftsführerin der Brauerei Gold Ochsen. Unter ihrer Führung hat das Unternehmen dem Thema Einwegplastik bereits vor Jahren den Kampf angesagt. Im Ulmer Veitsbrunnenweg setzt man seit jeher auf Mehrwegkonzepte beim Einsatz von Glas und PET. Nachhaltigkeit – Einsatz von Mehrwegflaschen reduziert Plastikmüll Der Vorteil von Mehrwegflaschen steht faktisch außer Frage: Durch die Wiederverwendungsmöglichkeit fällt deren Ökobilanz – in die in der Regel spezifische Kennzahlen zu Energieverbrauch, Klimawirkung und […]

Weiterlesen

Coffee-to-Go-Becher von ebos: Clever und umweltfreundlich

Neue Lebensart! Ein stylisher Coffee-to-Go-Becher auf Mehrweg-Basis unterstreicht den persönlichen Stil und setzt ein Zeichen gegen Verschwendung. ebos unterstützt diesen Trend mit neuen Designs – mal  grafischer, mal verspielter und immer mit wunderschön klingenden Namen wie Zauberfeder oder Loving Birds sorgen die Bambusbecher mit Maisstärke für nachhaltigen Kaffeegenuss. Wegwerfbecher sind nicht mehr tragbar. Heute greifen aktive Trendsetter lieber zum eigenen Coffee-to-Go-Becher: Und dank der Manschette aus 100 % natürlichem Wollfilz ist dieser direkt nach dem Einschenken des Heißgetränks startklar. Auf Reisen mit der Bahn, unterwegs im Auto oder beim entspannten Treffen mit Freunden begleitet das Lifestyle-Accessoire immer wieder gerne und kann jederzeit nachgefüllt werden. Viele Coffeeshops und Bäckereien geben auch einen Rabatt für den mitgebrachten Becher. Coffee-to-Go-Becher von ebos mit […]

Weiterlesen

#gastroforfuture jetzt erst recht!

Lieferung mit dem Fahrrad statt mit dem Auto, Verzicht auf Plastik und Nutzung von Weckgläsern oder gar Porzellantellern „to go“: Im Corona Lockdown haben viele gastronomische Betriebe auch beim Thema Nachhaltigkeit große Kreativität bewiesen. Jetzt, wo sie endlich wieder Gäste empfangen dürfen, halten sie daran fest: Clevere, nachhaltige Ideen in der Küche, im Service, im Außer Haus Verkauf und in vielen anderen Bereichen sorgen für kleine, aber feine Unterschiede, die in ihrer Summe ein inspirierendes Gesamtbild ergeben und Kolleg*innen zum Mitmachen animieren. Vom Energiesparen über Food Waste Vermeidung bis zur Verwendung regionaler Zutaten gibt es hier viele Möglichkeiten. #gastroforfuture – Gastronom*innen zeigen ihr ökologisches Engagement zum „Tag der nachhaltigen Gastronomie“ Und die werden jetzt wieder präsentiert: Zum internationalen „Tag der […]

Weiterlesen

Hotel Restaurant „Schwarzkopf“ – Speisen to go, aber auf echtem Geschirr

Wie viele gastronomische Betriebe in Deutschland bietet auch das Hotel Restaurant „Schwarzkopf“ im Spessart in der Corona Krise Speisen und Getränke „to go“ an. Mit einem nachhaltigen Unterschied: Statt aus Pappschachteln oder Einwegschalen essen zu müssen, bekommen die Gäste ihre Speisen zum Mitnehmen auf echtem Geschirr serviert. Auch in der Coronakrise müssen die Gäste des Hotel Restaurants „Schwarzkopf“ auf gastronomische Qualitäten nicht verzichten. Frische, hausgemachte Speisen wie Bandnudeln mit fränkischem Spargel, Wiener Backhendl mit saftigem Kartoffelsalat oder Pulled Pork Burger bietet man seit Mitte April zum Abholen an. Doch nicht nur das: Anders als bei den meisten Betrieben, die aus aktuellem Anlass auf „to go“ umgestellt haben, werden die Gerichte aus der Küche des Familienunternehmens nicht in Pappschachteln oder gar […]

Weiterlesen

Wie Flüssigglastechnologie dem Plastikmüll den Kampf ansagt

Die Verpackungsbranche steht vor einer der größten Herausforderungen ihrer Geschichte. Während neue Verpackungsrichtlinien aktive Schritte gegen die massive Verschmutzung der Umwelt einleiten, droht unzähligen Unternehmen durch den angeordneten Verzicht auf Plastik als Material für Einwegverpackungen das Aus. Mögliche Alternativen müssen gleichermaßen Anforderungen an Hygiene und Umweltverträglichkeit erfüllen und dabei finanziell umsetzbar sein. Den Durchbruch verspricht die nachhaltige np-Flüssigglastechnologie. Plastik muss weg – doch was kommt dann? Nicht erst in Hinblick auf das ab 2021 gültige Verbot für zahlreiche Einwegplastikprodukte wie Teller, Strohhalme, Becher und dünne Tüten müssen Verbraucher wie auch Hersteller umdenken. Mit einer Lebensdauer von über 450 Jahren stellt jedes Stück Plastikmüll ein täglich wachsendes Problem dar, das es dringend zu bekämpfen gilt, denn Erde und Weltmeere drohen allmählich […]

Weiterlesen

Gastro Vision 2020: Mehr nachhaltige Produkte und Konzepte in der Branche

Erstmalig gestaltet das Start-up TUTAKA auf der Gastro Vision 2020 einen Ausstellungsbereich mit dem Fokus auf nachhaltiger Hotellerie. Bei der Auswahl der Produkte für ihren digitalen Marktplatz achten die Gründerinnen zum einen auf Nachhaltigkeitskriterien, zum anderen auf Mehrwerte, die dem Gast, dem Gastgeber und den Angestellten zu Gute kommen. Das Ergebnis ist ein spannender Mix aus verschiedenen Produkten und Services. Zu finden sind hier unter anderem Kleiderbügel aus recyceltem Karton, diverse Trinkhalmalternativen, Gläser und Karaffen aus ausgedienten Weinflaschen, upgecycelte Yogamatten, Schürzen und Hotelslipper aus recycelten PET Flaschen oder Textilien wie Bettwäsche und Arbeitskleidung aus Bio-Baumwolle mit Fair-Trade Standard. Gastro Vision 2020 – Nachhaltigkeit in allen Bereichen Ebenfalls nachhaltige Hotelausstattungen bietet Belurra Hotelequipment, die Guest Amenities bestehen ausschließlich aus nachhaltigen Materialien […]

Weiterlesen

Greentable – Nachhaltiger wirtschaften in der Gastronomie

Mit einer umfangreichen Machbarkeitsstudie ermittelt die Brancheninitiative Greentable e.V. derzeit den Wissens- und Schulungsbedarf zum Thema Nachhaltigkeit in der Gastronomie. Im März 2020 werden die Ergebnisse präsentiert. Nachhaltigkeit ist ein zentrales Zukunftsthema unserer Gesellschaft und derzeit in aller Munde – auch in der Gastronomie. Doch wie sieht der Wissenstand der Gastronom*innen in diesem wichtigen Themenfeld aus? Und welchen Schulungsbedarf hat die Branche? Weil es dazu bislang wenig belastbare Erkenntnisse und Ergebnisse gibt, ermittelt Greentable, die führende Brancheninitiative in punkto Nachhaltigkeit, derzeit den Qualifizierungsbedarf im Rahmen einer vom Umweltbundesamt geförderten Machbarkeitsstudie. Nachhaltigkeit – Welchen Kenntnisstand hat die Branche? Mit Unterstützung der Business Target Group (BTG) sollen Telefon- und Onlinebefragungen sowie persönliche Interviews mit Gastronominnen, Expertinnen und Multiplikator*innen zum einen Aufschluss darüber […]

Weiterlesen

Unverpackt – EDEKA verzichtet bei allen Gurken auf Plastik

EDEKA bietet alle Salatgurken ab sofort nur noch unverpackt an und spart damit 94 Tonnen Plastik pro Jahr ein. Das gilt für alle konventionellen und Bio-Salatgurken, die vom EDEKA Fruchtkontor zentral eingekauft und an den Einzelhandel geliefert werden. Auch Tomaten werden in den EDEKA-Märkten immer häufiger lose oder in Kartonschalen statt in Plastik angeboten. Aber nicht nur bei Obst und Gemüse, sondern über das gesamte Eigenmarkensortiment hinweg optimiert der EDEKA-Verbund alle Produkte mit Blick auf ihre Verpackung. „Wir setzen an drei Hebeln an: Da wo es möglich ist, verzichten wir auf Plastik. Gleichzeitig fördern wir Mehrweglösungen und erhöhen drittens den Anteil an recycelten Materialien“, so Markus Mosa, Vorstandsvorsitzender der EDEKA-Zentrale. „Wir wollen aber auch das Bewusstsein dafür schärfen, dass jeder […]

Weiterlesen

„Projekt Guatemala“: Lidl fördert Erzeugerinnen und Nachhaltigkeit im Kaffeeanbau

Gemeinsam mit dem Nachhaltigkeitsprogramm UTZ und der Hilfsorganisation CARE hat Lidl eine Nachhaltigkeitsinitiative im Kaffeeanbaugebiet von Guatemala ins Leben gerufen: Das „Projekt Guatemala“ mit der Kleinbauernkooperative Agrícola Integral Acatenango stärkt vor allem die Rolle der Frauen und fördert den produktiven und nachhaltigen Kaffeeanbau. Dazu werden Kaffeebäuerinnen in nachhaltigen Anbau- und Verarbeitungsmethoden geschult, wodurch sie langfristig eine höhere Wertschöpfung für qualitativ hochwertigen Kaffee erzielen können. Ab Anfang Oktober ist der Kaffee in Lidl-Filialen in der Umgebung von Hamburg und Berlin dauerhaft erhältlich. Als Aktionsartikel ergänzt er Mitte November das Sortiment zeitweise in allen deutschen Filialen. Kunden erkennen den Kaffee an dem Foto einer Kaffeebäuerin und dem Logo „UTZ joining forces with Rainforest Alliance“ auf der Verpackung. „Angesichts der Benachteiligung von Frauen […]

Weiterlesen

Netto Marken-Discount spart tonnenweise Umverpackungen durch Ausweitung von „Smart Labeling“

Netto Marken-Discount setzt sein Engagement, Verpackungsmüll weitgehend zu reduzieren, fort. Nachdem das Lebensmittelunternehmen viele Bio-Artikel seines Obst- und Gemüsesortiments schon auf nicht-folierte Ware umgestellt hat, weitet es nun seinen „Smart Labeling“-Ansatz in diesem Warenbereich weiter aus. Neben Ingwer der Netto-Eigenmarke „BioBio“ erhalten Kunden in den bundesweit rund 4.200 Netto-Filialen nun auch „BioBio“-Gurken mit natürlichem Produktlabel. Dabei wird die Kennzeichnung statt auf einer Kunststoffumverpackung oder einem Aufkleber per Laser direkt auf die Oberfläche der Frucht aufgebracht. Zusätzlich testet Netto das Verfahren aktuell in Teilen Bayerns auch auf Honigmelonen. Weitere Tests dieser nachhaltigen Kennzeichnung mit sowohl biologisch als auch konventionell erzeugten Obst- und Gemüseprodukten werden folgen. „Smart Labeling“ für mehr Nachhaltigkeit „Nachhaltigkeit und ein schonender Umgang mit Ressourcen gehören zu den Grundwerten […]

Weiterlesen
1 2