Rosenberger: Tarifbindung muss gestärkt werden

Foto: www.ngg.net Immer mehr Arbeitgeber entziehen sich ihrer sozialpolitischen Verantwortung und schließen keine Tarifverträge mehr ab, hat Michaela Rosenberger, Vorsitzende der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG), auf dem Arbeitnehmerempfang der SPD-Landtagsfraktion Brandenburg in Potsdam kritisiert und die Einschränkung von OT-Mitgliedschaften gefordert. „Heute arbeiten nur noch 41 Prozent der Beschäftigten in Ostdeutschland und 51 Prozent im Westen Deutschlands unter dem Schutz eines Tarifvertrages.“ Im Gastgewerbe im Osten sind sogar 74 Prozent ohne Tarifbindung (Quelle: IAB, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Nürnberg, 01.06.2016). Auffällig ist, so Rosenberger, „dass insbesondere in den Branchen, in denen viele Frauen arbeiten, wie im Einzelhandel oder Gastgewerbe, die Tarifbindung geringer oder kaum vorhanden ist. Das trägt dann insgesamt zur Entgeltungleichheit bei. Eine stärkere Taftbindung wäre also auch ein guter Beitrag […]

Weiterlesen

Lohntransparenzgesetz: „Es muss nachgebessert werden“

Foto: www.ngg.net Nach langem Streit wurde gestern das Lohntransparenzgesetz in erster Lesung in den Bundestag eingebracht. Künftig sollen Frauen in Unternehmen mit mehr als 200 Beschäftigten einen individuellen Auskunftsanspruch darüber haben, was Männer in gleichwertigen Positionen verdienen. Und umgekehrt. Diese Transparenz soll in der Folge zu mehr Gerechtigkeit bei der Bezahlung und zukünftig zu einer Gleichbehandlung führen. Gewerkschaft NGG begrüßt das Lohntransparenzgesetz Auch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) will mit ihrer „Initiative Lohngerechtigkeit“, dass Frauen für gleichwertige Arbeit den gleichen Lohn wie Männer erhalten, und begrüßt deshalb, dass das Gesetz jetzt auf den Weg gebracht wird. Aber ob es in dieser Form tatsächlich zu einer Veränderung und zu mehr Lohngerechtigkeit zwischen den Geschlechtern führt, ist für die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger fraglich: […]

Weiterlesen

Mindestlohn – Analyse: NGG kommt zu klarem Votum

Foto: www.ngg.net Laut einem „Fakten-Check“, den die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gemacht hat, spricht alles für einen Mindestlohn-Erfolg. Man beauftragte dazu das renommierte Pestel-Institut in Hannover, den Mindestlohn von 8,50 Euro nach einem Jahr wissenschaftlich auf den Prüfstand zu stellen. Am letzten Mittwoch (27.01.2016) hat die NGG nun ihre Mindestlohn-Analyse vorgelegt. Die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger zog dabei eine positive Bilanz: „Der gesetzliche Mindestlohn hat sein erstes Praxis-Jahr bestanden – und zwar mit Bravour. Alle Fakten, die wir analysiert haben, sprechen dafür, dass der feste Lohnsockel einen guten Effekt für Beschäftigung und Wirtschaft hat. Und er ist vor allem auch der Einstieg in den Lohn-Aufstieg für Menschen, die zuvor mit Niedrigstlöhnen abgespeist wurden.“ Vom „Schreckgespenst Mindestlohn“, vor dem die Arbeitgeber gewarnt hätten, […]

Weiterlesen

NGG: „Sichere und hochwertige Lebensmittel müssen ihren Preis haben“

Foto: www.ngg.net Seit 150 Jahren ist die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nun schon für die Menschen da, die ganz Deutschland mit Lebensmitteln versorgen, für den Genuss arbeiten und für Gastlichkeit sorgen. Deshalb besuchte die NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger (Foto) auf einer „Tour des Genusses“ unter dem Motto „So isst Deutschland. Mit frischen Rezepten für gute Arbeit“ gemeinsam mit der niedersächsischen Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Cornelia Rundt, das Werk des Deutschen Milchkontors DMK in Zeven. Sichere und gesunde Lebensmittel dürfen nicht verramscht werden „Mit dieser Tour wollen wir den Verbraucherinnen und Verbrauchern zeigen, dass es in Deutschland hervorragende Unternehmen gibt, die sichere Lebensmittel in herausragender Qualität herstellen. Sichere und gesunde Lebensmittel müssen ihren Preis haben und dürfen nicht verramscht werden“, erklärte […]

Weiterlesen

NGG-Vorsitzende kritisiert Zuckersteuer-Pläne der SPD

Foto: www.ngg.net  Wie aus aktuellen Presseberichten hervorgeht, plant die SPD die Einführung einer Zuckersteuer, um dem Problem der Übergewichtigkeit in Deutschland entgegen zu wirken. Diesem Vorhaben tritt die Gewerkschaft Nahrungsmittel-Genuss-Gaststätten (NGG) mit einer Pressemitteilung vom 29.04.2015 entschieden entgegen. NGG-Vorsitzende Michaela Rosenberger bezeichnet Zuckersteuer als Irrweg In der Mitteilung wird die Vorsitzende der NGG, Michaela Rosenberger (Foto), zitiert, die die SPD-Pläne zur Zuckersteuer als „Irrweg für eine gesunde und ausgewogene Ernährung“ bezeichnet. Die NGG-Vorsitzende erklärt weiter: „Es gibt keine ungesunden Lebensmittel. Eine unausgewogene Ernährung und mangelnde Bewegung führen zu Übergewicht und seinen Folgekrankheiten.“ Daher sieht Rosenberger auch keinen Sinn in einer Zuckersteuer, vielmehr müsse man das Bewusstsein der Bevölkerung für eine ausgewogene Ernährung fördern. In der NGG-Pressemitteilung wird sie mit den […]

Weiterlesen