Alnatura ist erster Bio-Einzelhändler mit Fleisch aus Weideschlachtung

Als erstes Bio-Einzelhandelsunternehmen bietet Alnatura ab sofort Bio-Rindfleisch aus Weideschlachtung an. Diese noch selten praktizierte Methode findet auf dem für die Tiere vertrauten Weide- oder Hofgelände statt. Sie gilt als besonders schonend, da Einfangen, Transport und Schlachthof entfallen und so Stress bei den Tieren vermeidet. Zwei weitere Besonderheiten gibt es bei den neuen Fleischprodukten: Das Bio-Rindfleisch stammt von einem Bioland-Hof mit Mutterkuhhaltung im Allgäu. Auf diesem Betrieb bleiben Kuh und Kalb für mindestens zwölf Wochen zusammen und werden nicht, wie sonst üblich, gleich nach der Geburt getrennt. Außerdem werden alle Kälber der Bio-Milchkühe – auch die männlichen, sogenannten Bruderkälber – in die Kuhherden integriert und artgerecht aufgezogen. Da männliche Kälber keine Milch geben, gelten sie für die hochspezialisierten Milchbetriebe als […]

Weiterlesen

Alnatura wieder auf Wachstumskurs

Mit einem deutlichen Umsatzplus von 6,8 Prozent hat Alnatura das Geschäftsjahr 2017/2018 am 30. September 2018 abgeschlossen. Das Bio-Handelsunternehmen aus dem hessischen Bickenbach erwirtschaftete einen Umsatz von 822 Millionen Euro netto und wächst damit wieder stärker als der Bio-Markt insgesamt, der 2017 eine Steigerung von 5,9 Prozent verzeichnete. Gründer und Geschäftsführer Götz Rehn zur Situation nach der Auslistung beim ehemals größten Handelspartner dm-Drogeriemarkt: „Ich bin dankbar, dass uns gemeinsam mit unseren Herstellern und Handelspartnern, vor allem aber mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die Neuausrichtung von Alnatura gelungen ist. Unsere Kundinnen und Kunden habe diese Entwicklung möglich gemacht.“ Seit dem Richtungswechsel im Geschäftsjahr 2014/2015 hat sich das Unternehmen auch 2018 deutlich weiterentwickelt: Acht neue Alnatura Super Natur Märkte, der Ausbau des […]

Weiterlesen

Alnatura-Haferflocken laut foodwatch mit gefährlichen Mineralölen belastet

Laut einem Labortest der Verbraucherorganisation foodwatch sollen Bio-Haferflocken des Herstellers Alnatura gesundheitsgefährdende Mineralöle enthalten. Demnach sind „Alnatura Haferflocken zartschmelzend“ mit aromatischen Mineralölen (MOAH) belastet, die potenziell krebserregend und erbgutschädigend sind. „Alnatura Haferflocken zartschmelzend“ sollen betroffen sein „Krebsverdächtige Mineralöle haben in unseren Lebensmitteln nichts zu suchen erst recht nicht in Produkten, die bevorzugt von Kindern verzehrt werden“, kritisierte Johannes Heeg von foodwatch. Kinder sind laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stärker mit Mineralölen belastet als Erwachsene. foodwatch forderte von Alnatura, das Produkt im Interesse des Gesundheitsschutzes öffentlich zurückzurufen. Im Test überprüfte foodwatch zwei Produkte von Alnatura auf mögliche Mineralöl-Belastungen. Während „Alnatura Haferflocken zartschmelzend“ MOAH enthalten, konnten im „Alnatura Weizengrieß“ geringe Werte von gesättigten Mineralölen (MOSH) nachgewiesen werden. MOSH kommen häufiger und in größeren Mengen in […]

Weiterlesen