Familienküche für Faule – Lieblingsgerichte, die Groß und Klein glücklich machen

^Familienküche für Faule - CoverFaul und lecker wie nie – Nirgends schmeckt’s so gut wie daheim. Warum? Weil Mama und Papa auch heute noch selbst kochen und ihre Lieben mit Käsespätzle, Pizza & Co. verwöhnen. Weil sie Pausenbrote schmieren, Cheesecakes backen und Freunde bewirten … Und weil sie auch noch clever sind, ist Familienküche heute auch etwas für „Faule“. Wichtige Basics: geschickt angelegte Vorräte und die passenden bequemen Rezepte für jede Gelegenheit. Hier zeigt sich, wie perfekt dieses Kochbuch für die tägliche Reality Show gemacht ist. Los geht`s mit „Easy cooking“! Ob „Frühstücksglück“, „Eintopf für alle“, „Ofenhits“, „Gemüsetricksereien“, oder „Süßes für die Süßen“ – da bekommt „Family-Fast-Food“ gleich eine ganz andere Bedeutung. Wem das noch nicht faul genug ist, dem hilft das Kapitel „1 x Kochen 2 x Essen“ weiter, denn da bleibt gaaanz viel Zeit für die Familie übrig. Und wer möchte das nicht?

Moderne Lieblingsgerichte für die Familienküche

Autor Martin Kintrup kochte schon während seines Studiums mit Begeisterung in einem Restaurant in Münster. Inzwischen hat er seine Lust am Kochen, Essen und Genießen zum Beruf gemacht: Als freier Autor und Redakteur arbeitet er für mehrere Verlage und hat bereits zahlreiche Kochbücher geschrieben. Zu seinen Erfolgstiteln bei GU zählen Vegetarisch für Faule, Low carb für Faule und Vegan vom Feinsten sowie mehrere Küchenratgeber rund um die Jeden-Tag-Küche.

Der Blick in die Leseprobe offenbart, dass „Familienküche für Faule“ einiges an interessanten Rezepten zu bieten hat. Von Klassikern wie Rührei mit Schinken über schnelle Leckereien wie zum Beispiel Chickennuggets à la Bordelaise und Köstlichkeiten wie Gratiniertem Senfhähnchen bis hin zu süßen Desserts wie dem Erdbeer-Holunder-Eisbecher – hier finden sich allerhand interessante Ideen für die schnelle aber leckere Familienküche. Jedes Rezept ist außerdem mit einem praktischen Tipp garniert, so dass die Arbeit in der Küche zum schnellen Zeitvertreib wird, ohne dass der Geschmack auf der Strecke bleibt.

Quelle: Pressetext zum Buch und Leseprobe