Ein Barbesuch im Dry January so geht’s

Thomas Henry - Studie - Barkultur - Dry January

Weihnachtsfeier mit den Kolleginnen und Kollegen sowie Kundeneinladungen gefolgt von Festtagen mit Familie und Freunden und dann natürlich Silvester. So voll der Terminkalender im Dezember ist, so leer ist er oftmals im Januar. Nicht zuletzt weil Dry January sich immer größerer Beliebtheit erfreut und mehr Menschen im ersten Monat des Jahres komplett auf Alkohol verzichten und somit auch weniger ausgehen.

Aber ist ein Barbesuch nicht auch ohne Alkohol möglich? Thomas Henry hat im September 2023 in einer qualitativ-psychologischen Studie zur Barkultur, durchgeführt von COLIBRI Research, Bargäste und Barkeeper unter anderem hierzu befragt. Die Ergebnisse liefern spannende Erkenntnisse:

  • Drinks in der Bar sind vor allem ein Medium der Kommunikation.
  • Man genießt und kommt mit anderen in Kontakt, mal mit und mal ohne Alkohol.
  • Für die überwiegende Mehrheit der Befragten funktioniert ein Barbesuch durchaus auch ohne Alkohol.
  • Wichtig sind hierbei vor allem eine qualitativ hochwertige Alternative, faire Preise und das richtige soziale Umfeld.

Dry January schließt einen Barbesuch nicht zwangsläufig aus

Thomas Henry - Dry January - Shirley Temple - Rezeptbild

Der Trend Dry January schließt einen Barbesuch also nicht zwangsläufig aus, vor allem nicht, wenn das alkoholfreie Menü über langweilige Saftschorlen und Wasser hinausgeht. Und auch nach dem Dry January wünschen sich Gäste mittlerweile häufiger weniger Alkohol. Trotzdem soll der Drink vom Barprofi perfekt komponiert und inszeniert sein. Das umfangreiche Portfolio von Thomas Henry bedient exakt diesen Need auf der Barseite. „Unsere Premium-Mixer funktionieren für Drink-Kreationen und -Varianten mit und ohne Alkohol“, sagt Sigrid Bachert, Geschäftsführerin Thomas Henry.

Eine Auswahl kreativer Drink-Varianten ohne Alkohol wie z. B. der Shirley Temple mit Thomas Henry Ginger Ale, der Maple Mule mit Thomas Henry Spicy Ginger oder der Botanical Garden mit Thomas Henry Botanical Tonic ist unter www.thomas-henry.de/Drinks zu finden.

ÜBER DIE THOMAS HENRY-BARKULTUR-STUDIE

Zur Feststellung der psychologischen Bedeutung der Bar hat Thomas Henry in Zusammenarbeit mit dem Institut COLIBRI Research eine umfassende Befragung mit Konsumentinnen und Konsumenten sowie Barkeeperinnen und Barkeepern durchgeführt. Hierzu wurden im Zeitraum September 2023 15 Tiefeninterviews mit Bargästen (n=15, 23-50 Jahre) sowie sechs Experteninterviews mit Barkeeperinnen und Barkeepern (n=6, 23-50 Jahre) in Hamburg und Berlin geführt. Im Fokus standen die sozial-psychologischen Funktionen der Bar sowie die Bedürfnis- und Nutzungsstrukturen der Gäste.

ÜBER THOMAS HENRY

Thomas Henry. BORN IN BARS. 2010 in der Berliner Barszene geboren, von Barkeeper*innen für Barkeeper*innen entwickelt, steht Thomas Henry mit seiner großen Auswahl an Premium-Mixern heute für moderne Barkultur und bunte Drinkvielfalt. Vielfach prämiert, in Deutschland produziert. Das Sortiment beinhaltet elf Sorten, aufgeteilt in drei Kategorien: die Tonic-Range mit Tonic Water, Dry Tonic, Botanical Tonic, Cherry Blossom Tonic, Wild Berry und Bitter Lemon, die Spicy-Range mit den scharfen Bar-Klassikern Spicy Ginger Beer und Ginger Ale. Vervollständigt wird das Portfolio von dem Bar-Soda Water und den Limonaden Mystic Mango und Pink Grapefruit.

Mehr Informationen und Drink-Rezepte mit und ohne Alkohol unter: www.thomas-henry.de.

Quelle: Pressemitteilung der THOMAS HENRY GmbH

Artikelbilder: THOMAS HENRY GmbH