Die fünf Gewinner beim Deutschen Gastro-Gründerpreis 2019 stehen fest

Deutscher Gastro Gründerpreis - Logo

Endlich ist es soweit: Die Jury für den Deutschen Gastro-Gründerpreis 2019 kam zusammen, um die Konzepte und Gründerteams aus der Top 10 des diesjährigen Wettbewerbes in Live-Pitches kennenzulernen. Zu den Auswahlkriterien, auf deren Basis die Konzepte anschließend bewertet und intensiv diskutiert wurden, zählen Innovation und Alleinstellungsmerkmale des Konzepts am jeweiligen Standort, die Aussicht auf wirtschaftliche Rentabilität sowie die Überzeugungskraft ihrer Gründer.

Ein aufregender Moment für die jungen Gastro-Startups, denn die Fachjury ist prominent besetzt: darunter Köchin und Kochbuchautorin Sophia Hoffmann und Patrick Rüther, Vorstand des Leaders Club und Mitgründer der Bullerei sowie des ÜberQuell in Hamburg.

Hauptgewinner wird auf der Internorga gekürt

Das Ergebnis: Drei der fünf Gewinner stammen aus den Metropolen Berlin, Hamburg und München – aber auch Gastro-Konzepte aus der Kleinstadt haben die Jury überzeugt.  So schafften es Teams aus Kleve und Biebergemünd unter die fünf Gewinner. Die Auserwählten präsentieren ihre Konzepte live beim Finale um den Deutschen Gastro-Gründerpreis am 15. März auf der INTERNORGA (15.00 Uhr, Saal Chicago, Eingang Mitte). Tim Mälzer moderiert die spannenden Gründer-Pitches und das Fachpublikum wählt anschließend per Live-Voting den Hauptgewinner, den zusätzlich 10.000 Euro Startkapital, eine 40-stündige Beratung im Wert von 5.000 Euro durch den Leaders Club Deutschland, die Teilnahme an Europas größtem Kongress für die professionelle Gastronomie, dem Internationalen Foodservice-Forum im Rahmen der INTERNORGA, sowie eine 4-tägige Trendreise von Radeberger nach New York erwartet.

Die fünf Gewinner im Kurzüberblick(ausführliche Gründerportraits im Anhang):

Bar&Brot

Deutscher Gastro Gründerpreis - Bar und Brot

Traditionell hergestellt und regionalproduziert – Das Bar & Brot aus Kleve reift seine, zum Großteil ausder familieneigenen Brennerei stammenden, Spirituosen im hauseigenen Fasslagerund setzt diese in Form exklusiver Drinks, begleitet von selbstgebackenem Brot,in Szene. Chefin Eva de Schrevel überzeugte die Experten mit dem einzigartigenKonzept, welches Traditionen respektiert und diese in die nächste Generationtransportiert.

Holycrab!

Deutscher Gastro Gründerpreis - Holycrab

Die „kulinarischen Schädlingsbekämpfer”von HOLYCRAB! setzen sich mit Messer und Gabel für den Schutz der BerlinerFauna und Flora ein. Denn sie kredenzen invasive Krebsarten, wie denamerikanischen Sumpfkrebs, der sich unkontrolliert in der Hauptstadtausbreitet. Das Ergebnis: Hyperlokales Gourmet-Street-Food. Die Gründer LukasBosch, Juliane Bublitz und Andreas Michelus spielten sich mit dieseminnovativen und humorvollen Ansatz in die Herzen der Jury, die bei ihrerAuswahl auch auf Aspekte der Nachhaltigkeit achtet.

Pâtlairs – Pâtisserie & Streetfood

Deutscher Gastro Gründerpreis - Patlairs

In der mobilen Pâtisserie im Streetfood-Style aus Biebergemünd können Gäste die Entstehung der handwerklich perfektionierten saisonalen Kompositionen live miterleben. Neben einem hohen Anspruch an Qualität steht die Natürlichkeit der Zutaten im Vordergrund. Konditormeisterin Giovanna Müller überzeugte die Jury beim Deutschen Gastro-Gründerpreis sowohl als Gründerin als auch mit der Finesse der von ihr hergestellten Köstlichkeiten in Kombination mit einem Streetfood-Konzept. Eine ungewöhnliche Mischung, die auch bei ihren Gästen gut ankommt.

Pokerria – Sushi Burritos

Deutscher Gastro Gründerpreis - Pokerria

Burrito trifft auf Sushi und Poke Bowl –Die Pokerria bringt den Foodtrend der japanisch, hawaiianisch und mexikanischenFusion-Küche nach Hamburg und bietet seine gesunden Rollen sowohl im Restaurantals auch per Cateringservice an. Das Konzept von Gründer Daniel Materaüberzeugte die Jury nicht nur aufgrund seiner gesunden Ausrichtung, sondernauch aufgrund des wilden Fusion-Mix. Ein Ansatz, der im kosmopolitischenHamburg sicherlich aufgeht.

Über den Tellerrand Café

Deutscher Gastro Gründerpreis - Ueber-den-Tellerrand-Café

Im Münchener Café Über den Tellerrand wird Essen zum Integrationsprojekt. Das Café versteht sich als Sozialunternehmen und Begegnungsstätte, in dem Menschen mit und ohne Fluchterfahrung miteinander kochen sowie Gäste und Mitarbeiter voneinander lernen. Die Jury war überzeugt vom Powerduo Jasmin Seipp und Julia Haarig, die mit großem persönlichen Einsatz ihre Idee vorantreiben und mit Ihrem Konzept Schule machen könnten.

Die fünf Gewinner, die sich für das Finale beim Deutschen Gastro-Gründerpreis auf der INTERNORGA qualifizieren, dürfen sich bereits jetzt über Preise im Gesamtwert von 10.000 Euro freuen, unter anderem unterstützt von renommierten Partnern wie Coca-Cola European Partners und Unibail-Rodamco-Westfield Germany. So wird ihnen über die nachfolgenden zwölf Monate ein Jurymitglied als Mentor zur Seite gestellt. Außerdem erhalten sie jeweils eine zweijährige Leaders Club-Gastmitgliedschaft, ein orderbird Gastrokassen-Gesamtpaket inklusive Lizenz, ein professionelles Fotoshooting und mediale Unterstützung sowie eine Gründungsberatung durch die ETL ADHOGA sowie VEGA– und Melitta-Gutscheine im Gesamtwert von 1.500 Euro. Außerdem wird ihnen die Teilnahme am Internationalen Foodservice-Forum, Europas größter Kongress für die professionelle Gastronomie, im Rahmen der INTERNORGA ermöglicht.

Quelle: Pressemitteilung der Laika Communications GmbH

Artikelbilder aus dem zugehörigen Pressematerial