Vegucation: Zusatzausbildung für „vegetarisch-vegane“ Köche

artikelbild_vegucation

Die pflanzenbetonte Küche wird derzeit immer beliebter. Gesunde, nachhaltige und
fleischreduzierte Gerichte liegen stark im Trend. Zudem wurde bei den Konsumenten durch etliche Lebensmittelskandale zu einem Umdenken beigetragen. In Deutschland leben inzwischen sieben bis acht Millionen Menschen vegetarisch, also ca. acht bis neun Prozent der Bevölkerung. Laut einer Untersuchung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) in Nürnberg hat sich die Zahl der vegetarisch lebenden Menschen seit 1983 sogar mehr als verfünfzehnfacht. Zudem essen in Deutchland bereits 52 Prozent der Menschen an drei oder mehr Tagen in der Woche kein Fleisch. Damit gibt es bei uns ca. 42 Millionen Teilzeitvegetarier. Auch die Anzahl der Menschen, die sich rein pflanzlich ernähren, ist in den letzten Jahren rasant auf circa 800.000 angestiegen.

Vegucation will Ausbildung der Köche verbessern

Quasi an diesem Trend vorbei geht derzeit die Kochausbildung in Deutschland, in der die Verarbeitung von pflanzlichen Lebensmitteln je nach Schule lediglich in 8 Wochen der dreijährigen Ausbildung näher betrachtet wird. Es fehlen in der Ausbildung also das fachliche Wissen und das praktische Erproben von Produkten aus der pflanzenbetonten Küche.

Besonders Alternativen zu Milch, Eiern und Fleisch werden in der Lehre noch wenig
beachtet. Hier will das EU-geförderte Projekt Vegucation gegensteuern. Eine Erweiterung des Lernfeldes „pflanzliche Lebensmittel“ innerhalb der Erstausbildung von Köchen soll Veränderung bringen. Außerdem wird eine Zusatzausbildung für gelernte Köche entwickelt, um das Wissen in einem Fernlehrgang zu vertiefen. Vegucation richtet sich aber auch an Entscheidungsträger in der Aus- und Weiterbildung, an Berufskammern und Tarifpartner, die für die Verbreitung und Vermarktung des Projekts sorgen sollen.

Gestartet wurde das Projekt im Oktober 2012 und war außerdem bis März 2015 im Rahmen des Programms „Lebenslanges Lernen“ von der EU gefördert. So fließen rund 470.000 Euro in die Förderung einer modernen Kochausbildung in Europa. Mit Vegucation will man die Lücke zwischen den Anforderungen des Arbeitsmarktes und den derzeitigen Inhalten in der Kochausbildung schließen. Hauptziel ist die Entwicklung und Durchführung einer spezifischen gastronomischen Aus- und Weiterbildung, um Köche und Köchinnen auf die veränderten Wünsche von Gästen vorzubereiten.

Das Projekt wird europaweit koordiniert und besteht aus den Vegetariervereinigungen
Belgiens, Österreichs, Deutschlands und den Niederlanden. Zudem komplementieren bisher vier Hotel- und Gastronomieschulen das Konsortium.

Vegucation will mehr als die Hälfte der europäischen Bevölkerung erreichen

Vegucation entwickelt Lehrmaterial und wird dieses auf dem Webportal des Projekts kostenlos zur Verfügung stellen. Weiterhin werden neue Lehrangebote entwickelt und die Einführung der Kurse und Materialien helfend begleitet. Die Unterrichtsmaterialien sollen in Englisch, Französisch, Deutsch, Holländisch und Tschechisch angeboten werden, wodurch mehr als die Hälfte der europäischen Bevölkerung erreicht wird.

Alle aktuellen Informationen zu Vegucation finden sich auf auf der offiziellen Webseite unter vegucation.eu/de.

Quelle: Pressematerial von Vegucation, vegucation.eu

Artikelbild: Screenshot von vegucation.eu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.