Robot Chef – Der kochende Roboter

artikelbild_robot_chef

Wie ingenieur.de am 16.04.2015 berichtete, hat das britische Unternehmen Moley Robotics auf der Hannover Messe 2015 einen kochenden Roboter vorgestellt, der bereits in wenigen Jahren in der Lage sein soll, jedes Wunschgericht zu kochen. Auf der diesjährigen Messe gibt es laut dem Artikel aber erst mal nur Krabbensuppe.

Robot Chef lernte von Koch Tim Anderson

Die Bewegungen, die der Robot Chef beim Kochen ausführt, sehen laut ingenieur.de sehr geschmeidig aus, was zum einen an den Roboterhänden der Firma Schadow Robot aus London liegt und zum anderen an der Tatsache, dass Robot Chef bei dem in Großbritannien äußerst bekannten Koch Tim Anderson gelernt hat.

Dazu wurde Anderson laut dem Bericht in einem 3D-Labor beim Kochen gefilmt und aus den Daten dann Anweisungen für den Robot Chef generiert. Geplant ist eine Weiterentwicklung bis hin zu Modellen, die dem Benutzer beim Kochen zusehen und von ihm lernen und die bis zu 2000 Rezepte kochen und sogar die Spülmaschine einräumen können.

Sci-Fi oder hilfreiche Erfindung

Mir stellt sich hier spontan eine Frage: Ist so eine Roboter Küche wirklich sinnvoll oder bleibt dem Robot Chef am Ende doch der Durchbruch verwehrt?

Für beide Seiten gibt es sicherlich einige Argumente. So könnte der vollständig selbst kochende Robot Chef gerade für alleinstehende und besonders für alte Menschen eine durchaus Nützliche Erfindung sein zumal er laut Hersteller wohl auch über diverse Sicherheitsmechanismen verfügt. So könnte vermieden werden, dass man den Topf auf dem Herd vergisst und am Ende einen Brand auslöst.

Gleichzeitig muss man allerdings bedenken, dass der Preis für den Robot Chef nicht gerade gering ist. Laut ingenieur.de ist die Marktreife für 2017 geplant und ein Preis von umgerechnet 14.000 Euro angepeilt. Eine Summe, die sich nicht jeder mal eben leisten kann, womit die autonome Küchenhilfe für Senioren wohl erst einmal ein Traum bleiben dürfte.

Brauchen Gastronomen bald keine Köche mehr?

Aufgrund des angestrebten Preises bleiben also vorerst hauptsächlich Großküchen und größere Restaurants als mögliche Abnehmer übrig und damit wird der Robot Chef auch eine Gefahr für die Arbeitsplätze diverser Köche.

Es bleibt natürlich die Frage, ob ein Robot Chef genau so schnell kochen kann, wie ein Mensch, aber ich denke, dass es nicht lange dauern dürfte, dies zu erreichen. Gleichzeitig wird ein Roboter natürlich nicht müde und kann ebenso nicht unter Stress stehen, was ein weiterer Vorteil gegenüber dem menschlichen Koch wäre.

Trotzdem sehe ich beim Konzept des Robot Chefs noch einige Probleme. Wie kann ein Roboter zum Beispiel ein Gericht abschmecken. Was tut er, wenn etwas unvorhergesehen überkocht oder die Kappe des Salzstreuers abfällt? Und wie wird darauf geachtet, dass nichts anbrennt? All diese Dinge sind kaum durch simple Befehle und Zeitangaben zu überwachen und hier hat der Mensch gegenüber der Maschine auch in Zukunft sicherlich deutliche Vorteile.

Es bleibt also einmal mehr die Frage im Raum stehen: Macht es wirklich Sinn jeden Menschen durch eine Maschine zu ersetzen? Man darf gespannt sein, wie sich der Robot Chef weiter entwickelt und ob er sich auf dem Markt wird durchsetzen können.

Quelle: ingenieur.de

Bildnachweis: Screenshot von moley.com

(Visited 144 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.