ÖKO-TEST warnt vor Pflanzengiften in Rooibos Tee

ÖKO-Test warnt vor PA in Rooibos (Rotbusch) Tee

Rooibostee schmeckt angenehm mild und seine rotbraune Farbe erinnert an Schwarztee. Er sorgt für Abwechslung, da man ihn pur oder aromatisiert trinken kann. Außerdem gilt der Tee als lecker und gesund. Das ist er jedoch nicht unbedingt, wie eine aktuelle Untersuchung von ÖKO-TEST zeigt. Denn viele Tees sind erheblich mit giftigen Pflanzenstoffen belastet. Gut zwei Drittel der von ÖKO-TEST untersuchten Tees schießen deutlich über den Zielwert des Bundesinstituts für Risikobewertung hinaus. Einziger Lichtblick sind drei Bio-Tees.

ÖKO-TEST warnt vor PA im beliebten Rotbuschtee

Das südafrikanische Nationalgetränk Rotbuschtee schmeckt mild und enthält kein Koffein. Deshalb wird er oft am Abend oder von Familien mit Kindern getrunken. Leider sind die Tees erheblich mit Pyrrolizidinalkaloiden (PA) belastet, wie ein neuer Test in der August-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins zeigt. Diese Stoffe sind eigentlich etwas ganz Natürliches. Pflanzen bilden sie zum Schutz vor Fraßfeinden. Das Problem: bestimmte PA gelten – bereits in sehr kleinen Mengen – als leberschädigend und krebserregend. Mittlerweile ist bekannt, dass sie nicht aus den Teepflanzen selbst stammen, sondern durch mitgeerntete PA-haltige Unkräuter eingetragen werden. Das lässt sich nur verhindern, indem die unerwünschten Pflanzen von Anfang an beseitigt werden. Dafür sind aber Schulungen der Arbeiter unerlässlich.

Dass diese Strategie derzeit nicht funktioniert, zeigen die Testergebnisse von ÖKO-TEST: 19 der insgesamt 22 untersuchten Rooibos-Tees haben einen erhöhten Gehalt an Pyrrolizidinalkaloiden und überschreiten den Zielwert, den das Bundesinstitut für Risikobewertung festgelegt hat, um das bis zu 35-Fache.

Laut dem Testbericht von ÖKO-TEST sind fünf der getesteten Tees nicht sicher. So seien die Gehalte im Edeka Rotbusch-Vanille Tee, King’s Crown Rooibos Natur von Rossmann und Windsor-Castle Rooibos Original so hoch, dass sie sogar über dem Gesundheitsbasierten Richtwert liegen sollen. ÖKO-TEST ging laut eigener Aussage von drei Tassen Tee täglich und einem 60 Kilogramm schweren Erwachsenen aus. Berechnet für ein Kleinkind mit einem Körpergewicht von 15 Kilogramm und einem Tagesverzehr von einer Tasse, seien noch zwei weitere Marken als nicht sicher einzustufen: Abtswinder Bio Rotbuschtee, Fairtrade und Tea Friends Bio Premium Rooibush.

Dass es auch anders geht zeigen drei Bio-Tees , die im Testbericht als empfehlenswert eingestuft werden, weil sie nur Spuren von PA aufweisen. Damit zeigen sie, dass es durchaus möglich ist, Rotbuschtee mit geringerer Pflanzengiftbelastung herzustellen.

Quelle: Pressemitteilung und Testbericht von ÖKO-TEST

Artikelbild unter CC-Lizenz von Selena N. B. H.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.