Gastro-Gründerpreis 2017

Macaibo HamburgInnovation ist ein wesentlicher Faktor in der Gastronomie. Doch auch Fleiß, Durchhaltevermögen, betriebswirtschaftliches Geschick und Gespür für den Umgang mit Personal sowie die Wünsche der Gäste sind wichtig, um aus einer guten Idee ein erfolgreiches Tagesgeschäft aufzubauen. Der Gastro-Gründerpreis prämiert und unterstützt seit 2014 die besten und innovativsten Gründungskonzepte in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Allein in diesem Jahr bewarben sich 715 Jungunternehmer mit ihren kreativen und innovativen Gründungsideen. Jetzt stehen die 15 Finalisten fest, aus denen am 16. Oktober 2017 die fünf überzeugendsten Gastronomiekonzepte in fünf Kategorien gekürt werden. Die Gewinner erhalten Preise im Gesamtwert von über 50.000 Euro und umfassende Hilfe beim Start ihres Unternehmens. Die Preisverleihung findet im Anschluss an den Gastro-Gründertag statt. Ab 18.30 Uhr werden die Sieger auf der Berlin Food Night im Kaufhaus Jandorf in Berlin ausgezeichnet.

Gastro-Gründerpreis wird 2017 zum vierten Mal verliehen

Der Gastro-Gründerpreis wird in diesem Jahr zum vierten Mal verliehen. Er hat sich seit seinem Start im Jahr 2014 zum größten Gründerwettbewerb für Gastronomen im deutschsprachigen Raum entwickelt. Bei den 715 Einreichungen allein in diesem Jahr zeigen die Jungunternehmer einen hohen Grad an Kreativität, Qualität und Innovation. Außerdem vermitteln die eingereichten Projekte, dass Werte wie Nachhaltigkeit, Umweltbewusstsein und kulturelle Vielfalt eine immer wichtigere Rolle in der Gastronomie einnehmen.

Fünf der Finalisten kommen aus dem innovativen Food-Standort Berlin: Die GOOD BANK als Farm-to-Table-Food-Labor mit horizontal angelegten Gärten, SPOONING Cookie Dough mit snackbarem Keksteig, das persisch inspirierte Dining-Konzept NOUSH, Tribeca Ice Cream mit veganem Eis und das BRLO BRWHOUSE mit einer Neuinterpretation von Brauhausgastronomie. Aus Hamburg kommen Chickpeace Lunch, die geflüchteten Frauen eine wirtschaftliche Perspektive bieten, und MACAIBO – The Taste of Venezuela, die venezolanische traditionelle Spezialitäten in die Hansestadt bringen.

Bochum geht mit Kimbap Spot, einer authentischen koreanischen Küche, in das Rennen um den Gastro-Gründerpreis. Der Finalist Mellow Monkey aus Gießen ist der erste Marshmallow-Eis-Hybrid. Heimische Spezialitäten in neuem Licht serviert das Restaurant Kropf – Bamberger Köstlichkeiten. Mit dem Café Namsa aus Innsbruck ist ein österreichischer Finalist dabei. In diesem Café wird anerkannten Flüchtlingen eine Möglichkeit geboten, praktische Arbeitserfahrungen zu sammeln und ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Das DanNi’s Café aus Herborn bietet eine komplett glutenfreie Karte an und das RESTLOS Bistro in Erfurt setzt auf „to go“ im Mehrweg-Pfandsystem. Köln stellt zwei Finalisten: Das Café ohne Worte für hörende und gehörlose Gäste und das ReFOODgees, in dem Geflüchtete und Beheimatete zusammenkommen und die Flüchtlingshilfe zusätzlich unterstützen.

Die diesjährige Jury besteht aus 14 Gastronomieexperten. Darunter unter anderem die Queen of Baking und Autorin Cynthia Barcomi, Billy Wagner, Inhaber des Speiselokals Nobelhart & Schmutzig, Sophia Hoffmann, vegane Köchin und Autorin, Heinz ‚Cookie’ Gindullis, Gastronom und Nachtclublegende, und Hospitality-Consultant Eva-Miriam Gerstner. Die Jury hat sich in diesem Jahr erstmalig während der Jurysitzung die folgenden fünf Siegerkategorien, in denen sie die Gewinner auszeichnet, selbst gegeben: „authentisch“, „innovativ“, „nachhaltig“„ „sozial“ und wirtschaftlich“.

Die 15 Finalisten in den fünf Kategorien mit ihren Bewerbungsvideos

Authentisch

Kimbap Spot, Bochum

MACAIBO – The Taste of Venezuela, Hamburg

NOUSH, Berlin

Innovativ

GOOD BANK, Berlin

SPOONING Cookie Dough, Berlin

Mellow Monkey, Gießen

Nachhaltig

DanNi’s Café, Herborn

ReFOODgees, Köln

RESTLOS Bistro, Erfurt

Sozial

Café Namsa, Innsbruck

Chickpeace Lunch, Hamburg

Café ohne Worte, Köln

Wirtschaftlich

BRLO Brwhouse, Berlin

Kropf – Bamberger Köstlichkeiten, Bamberg

Tribeca Ice Cream, Berlin

Da aller Anfang schwer ist, greift der Gastro-Gründerpreis den Gewinnern vielfältig unter die Arme: mit 5.000 Euro Anschubfinanzierung, einer professionellen Gründungsberatung, hilfreichem Know-how durch Mentoren aus der Jury und zahlreichen, für den Start unentbehrlichen Sachpreisen. Wertvolle Kontakte zu Experten und Branchenkennern, jederzeit offene Ohren und andauernde Medienpräsenz ergänzen die Starthilfe des Gastro-Gründerpreises weit über die Preisverleihung hinaus. Die Gründungsinitiative wird veranstaltet von orderbird, dem führenden iPad-Kassensystem für die Gastronomie.

Quelle: Pressemitteilung der orderbird AG

Artikelbilder aus dem zugehörigen Pressematerial

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.