foodwatch: Lebensmittelindustrie sabotiert Gesundheitsschutz

foodwatch - Logo - Mineralöl - Behördenposse

Im Kampf gegen gefährliche Mineralöle in Lebensmitteln hält die Lebensmittelindustrie offenbar tausende gesundheitsrelevante Daten zurück: Trotz einer dringenden Bitte der EU-Kommission hat kein einziges Lebensmittelunternehmen die eigenen Testergebnisse zu Mineralölen in Lebensmitteln an die zuständige Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) übermittelt. Das teilte die EFSA der Verbraucherorganisation foodwatch mit.

Allein die deutsche Lebensmittelwirtschaft hat brancheninternen Quellen zufolge im Jahr 2016 tausende Mineralöl-Analysen durchgeführt. foodwatch hat eigene Testergebnisse an die EFSA geschickt und verlangte von den Unternehmen, der Aufforderung der EU-Kommission ebenfalls endlich nachzukommen.

foodwatch fordert Lebensmittelwirtschaft auf, sämtliche Testdaten an Behörden zu übermitteln

„Die Lebensmittelwirtschaft sabotiert den gesundheitlichen Verbraucherschutz in Europa. Stets behauptet sie, man brauche EU-weite Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln. Doch statt tausende gesundheitsrelevante Messwerte endlich auf den Tisch zu legen, damit die Belastungssituation erfasst wird, geschieht seit mindestens vier Monaten exakt – nichts. Die Lebensmittelwirtschaft setzt 500 Millionen Europäerinnen und Europäer schamlos vermeidbaren Gesundheitsrisiken aus. Wir fordern die Unternehmen auf, alle Mineralöl-Messwerte umgehend den Behörden zu übermitteln“, erklärte Matthias Wolfschmidt von foodwatch.

Die Gesundheitsgefahren durch Mineralölverunreinigungen in Lebensmitteln sind seit Jahren bekannt. Laut EFSA stehen „aromatische Mineralöle“ (MOAH) unter Verdacht, krebserregend und erbgutverändernd zu sein; die sogenannten gesättigten Mineralöle (MOSH) reichern sich in den Körperorganen an und können diese schädigen. Die EU-Kommission schloss sich im Januar 2017 dieser Bewertung an und forderte Lebensmittelunternehmen in ganz Europa auf, alle Messdaten an die EFSA zu schicken. Die „Empfehlung“ der Kommission ist rechtlich nicht bindend; der führende Verband der Lebensmittelindustrie in Deutschland (BLL) hatte diesen Schritt aber begrüßt und eine „aktive Unterstützung“ zugesagt. Nun erklärte die EFSA jedoch in einem Schreiben an foodwatch vom 19. Mai 2017, dass sie keinen einzigen Datensatz von den Unternehmen erhalten habe. Lediglich das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) habe Daten bereits im September des vergangenen Jahres eingereicht. Nach dem Aufruf der EU-Kommission im Januar 2017 wurden nach Angaben der EFSA keine Daten übermittelt – außer von foodwatch.

Immer wieder Mineralöl-Funde in Lebensmitteln

Immer wieder kommt es zu Mineralöl-Funden in Lebensmitteln: foodwatch fand sie in Schokolade, Reis, Pasta und Frühstücksflocken. Stiftung Warentest wies sie in Fleischersatz-Produkten nach. Zuletzt stellte die Zeitschrift Öko-Test Mineralölverunreinigungen in Bio-Brotaufstrichen fest.

Mineralöle können beispielsweise aus Verpackungen oder Maschinenölen in Lebensmittel gelangen. Eine wesentliche Quelle für Verunreinigungen ist Altpapier, das neben Mineralölen auch etliche andere gefährliche Substanzen wie Weichmacher und Lösungsmittel enthalten kann. foodwatch fordert Grenzwerte für Mineralöle in Lebensmitteln, bei den besonders kritischen aromatischen Mineralölen eine Null-Toleranz. Für alle Lebensmittelverpackungen aus Papier müsse außerdem eine „funktionelle Barriere“ vorgeschrieben werden, die den Übergang von Mineralölen und anderen schädlichen Substanzen auf die Lebensmittel verhindert.

Quelle: Pressemitteilung von foodwatch

Artikelbild aus dem Pressematerial von foodwatch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.