Auf in die Grillsaison mit Weber

Auch das Räuchen mit dem Weber Grill One Touch Premium geht hervorragend

Der Weber One Touch Premium ist unsere Empfehlung für Einsteiger und fortgeschrittene Griller.

Je weiter wir im Jahr voranschreiten, desto wärmer werden die Tage und länger die Abende, die zu einem gemütlichen Barbecue einladen. Wenn dann noch das Equipment stimmt, steht einem geselligen und auch kulinarischen Erlebnis nichts im Wege.

Wer seit dem Frühjahr regelmäßig in gut sortierten Garten- oder Baumärkten unterwegs ist, der wird sich die Frage stellen, was es mit den häufig separiert präsentierten Weber Grills auf sich hat. Neben dem brillanten Design, ist es dann nicht selten leider der hohe Preis der Grills, der ins Auge sticht. Doch wer genau hinschaut, der kann bares Geld sparen. Wir von Restaurant Reporter möchten all jenen, die sich in nächster Zeit ebenfalls einen Weber Grill zulegen wollen, ein paar wichtige Hinweise an die Hand geben, um nicht zu viel Geld für zu wenig Grill auszugeben.

Am Rande möchten wir auch ein paar Tipps für wichtiges und vor allem richtiges Zubehör geben. In der Weber Produktwelt ist es nämlich problemlos möglich sich vollständig zu verlieren. Grundsätzlich hat jedes einzelne Accessoire seine Berechtigung, gleichwohl aber nicht direkt für den Start.

Das Wichtigste: Das richtige Modell von Weber.

Weber Kugelgrill vorbereiten fürs räuchern

Die Grillschalen lassen sich zur Hitzeverteilung im Grill verschieben und auch mal problemlos als Fettauffangbecken umfunktionieren.

Wer den Entschluss gefasst hat, einen Grill von Weber zu erwerben, der wird zunächst einmal die Glaubensfrage stellen: Kohle- oder Gasgrill. Wir müssen an dieser Stelle ungeprüft die Wahl für den Kohlegrill treffen, weil uns bisher keine Erfahrungen mit dem Gasgrill vorliegen. Außerdem bin ich persönlich sowieso der Meinung, dass Grillen mit Holzkohle das bessere Grillen ist. Aber an diesem Punkt streiten sich die Geister und auch die Profis. In diesen Streit können und wollen wir uns nicht einbringen, zumal wir auch noch nie mit einem Weber Gasgrill gearbeitet haben, sehr wohl aber mit einem konventionellen anderen.

Es stellt sich nun also die Frage nach dem richtigen Modell. Hierbei ist festzuhalten, dass die Angebotspalette von Weber riesig ist, weshalb ein kundiger Hinweis hilft, Geld zu sparen.
Beginnen wir mit den kleinsten Grills. Weber hat inzwischen sogar portable Versionen seiner Grills in die Geschäfte gebracht. Der Smokey Joe Original Holzkohlegrill zum Beispiel eignet sich hervorragend etwa fürs Campen oder für den kleinen Balkon. Die portablen Grills sind formschön und, wie für Weber typisch, hochwertig verarbeitet. Richtiges Grillen ist damit aber eher nicht möglich. Vor allem, wenn man mit mehreren Personen essen möchte, wird es schnell eng.

Ein original Weber Grill erzielt seine Vorteile ja aus der voluminösen Kugelform, die die Hitze entsprechend verteilt und so vielfältige Möglichkeiten der Zubereitung schafft. Mindestens der kleinste Kugelgrill ist daher Pflicht, wenn man das volle Weber-Erlebnis haben möchte. Mit dem Compact Kettle lässt sich zum Beispiel schon komfortabel und kreativ Grillen. Die Kugelform ermöglicht es, problemlos zum Beispiel auch Hähnchen zuzubereiten. Würstchen und Fleisch sind ebenfalls ohne Umstände möglich. Nachteile hat die günstigste Einstiegsvariante allerdings schon: Zum einen weist der Grill kein Thermostat auf und zum anderen verfügt er über keinen vernünftigen Aschebehälter. Die am Grill installierte Fangschale ist nett gemeint, aber in der Praxis extrem unpraktisch. Jeder Windstoß verteilt die Asche im Umfeld und versaut im schlechtesten Falle sogar noch das nebenan stehende Grillgut. Es ist daher durchaus zu empfehlen, sich auf das nächst höhere Model einzulassen.

Unser Tipp

Der Webergrill One Touch Premium ist der Grill, der unserer Meinung nach das beste Preis-Leistungs-Verhältnis bietet und an dem wir bereits unzählige Male hervorragende Fleischspeisen wie Steaks und auch Eingelegtes zubereiten konnten. Besonders interessant ist die Möglichkeit, mit dem Grill auch Heißräuchern zu können. Die Temperaturanzeige leistet hierfür hervorragende Dienste. Die Möglichkeiten sind schier unendlich, weshalb dieses Model auch unsere Kaufempfehlung ist.

Räuchergut auflegen

Das Räuchergut wird aufgelegt. Das Räuchern kann beginnen.

Das Zweitwichtigste: Die Grillschalen.

Ebenfalls eine absolute Kaufempfehlung für Weber-Griller sind die sogenannten Holzkohlekörbe. Statt dass man die heiße Kohle auf den unteren Kohlerost legt, schüttet man sie in zwei Grillschalen, die während des Grillvorganges hin und her bewegt werden können. Dieses hat den Vorteil, dass man so die perfekte Kontrolle über die Hitzeverteilung erhält. Auch bei der Reinigung leisten die Schalen eine wertvolle Hilfestellung, weil so die noch heiße Kohle aus Grill entfernt werden kann, falls er zum Beispiel vor einem Regensturm in Sicherheit gebracht werden muss.

Das Drittwichtigste: Das Grillbesteck.

Auch das Grillbesteck von Weber ist zu empfehlen. Selbstverständlich gibt es vielerlei Produkte anderer Hersteller, doch sollte man hier in Qualität investieren. Gerade beim Grillbesteck gilt die Devise: Wer billig kauft, kauft zwei Mal. Weber hat hier in Punkto Erfahrung sicherlich ganz weit die Nase vorn. Das Grillbesteck ist leicht, praktisch zu bedienen und – was wichtig ist – langlebig. Hier können wir aber auch für die Produkte anderer Markenhersteller eine Empfehlung aussprechen. Nicht zu empfehlen sind die günstigen Komplettsets einiger Discounter. Diese erscheinen zunächst zwar wirklich praktisch, fallen nach wenigen Einsätzen aber leider auseinander.

Wer einmal in die komplette Weber-Welt eintauchen möchte, dem sei zum Abschluss noch ein Besuch im Online-Shop unseres Partners Weststyle empfohlen, der auf Weber spezialisiert ist und ein breites Angebot an verschiedensten Produkten im Angebot hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.